Wichtige Information für alle DAK- oder KKH-versicherten Patienten mit PKU oder einer verwandten Stoffwechselstörung

Versorgungsvertrag zwischen DAV und KKH bzw. DAK endet am 30.09.2021

Nach unserer Kenntnis enden die aktuell gültigen Verträge zwischen der DAK und der KKH mit dem Deutschen Apothekerverband (DAV) zum 30.09.2021. Beide Krankenkassen streben offenbar einen neuen Vertrag an, konnten sich aber mit dem DAV bisher noch nicht einigen. Daher muss jede einzelne Apotheke ab dem 01.10.2021 selbst eine Vereinbarung mit den Krankenkassen schließen. Ohne einen solchen Vertrag dürfen die Apotheken diese Produkte an die bei der DAK oder KKH versicherten Patienten nicht mehr abgeben. Wir befürchten, dass einzelne Apotheken hiervon erst erfahren, wenn ihnen ein Rezept vorgelegt wird.


Diese Situation kann zu Verzögerungen bei der Auslieferung der Aminosäuremischungen führen. Hierauf sollten Sie sich vorbereiten:


1.) Besorgen Sie sich umgehend bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin ein Rezept über eine größere Menge Aminosäuremischungen.


2.) Reichen Sie dieses Rezept unverzüglich bei Ihrer Apotheke ein, damit Sie genügend Vorräte haben, bis die Situation geklärt ist. Bei dieser Gelegenheit bitten Sie die Apotheke, sich mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung zu setzen und Ihre zukünftige Versorgung sicherzustellen.


3.) Fragen Sie Ihre Krankenkasse nach einer Apotheke in Ihrer Nähe, die Sie auch nach dem 30.09.2021 zuverlässig mit Aminosäuremischungen beliefert. Bitten Sie die Krankenkasse bei dieser Gelegenheit, sich mit Ihrer Apotheke in Verbindung zu setzen, und die zukünftige Versorgung sicherzustellen.


4.) Informieren Sie den Vorstand der DIG PKU, wenn Ihnen die Krankenkasse keine Apotheke benennt oder andere Probleme auftreten (vorstand@dig-pku.de oder per Post an die Geschäftsstelle). Wenn Sie Hilfe brauchen, werden wir Sie als unser Mitglied beraten und unterstützen.


Der Vorstand der DIG PKU