Das E-Rezept kommt!

Ab dem 1. Januar 2022 erhalten gesetzlich Versicherte in der Arztpraxis für verschreibungspflichtige Arzneimittel nur noch elektronische Rezepte. Das E-Rezept wird stufenweise weiter ausgebaut werden, unter anderem auch für Heil- und Hilfsmittel. Es ist erwartbar, dass schon bald immer mehr Hausärzte auch die verordnungsfähigen Aminosäuremischungen per E-Rezept verschreiben werden. Das alte rosafarbene Rezept wird bis Ende Juni 2022 aus dem Alltag verschwinden. Diese Umstellung ändert nichts daran, dass die Krankenkassen die Aminosäuremischungen auch zukünftig bezahlen müssen.


Mit dem E-Rezept soll der Aufwand in der Arzneimittelversorgung reduziert und mehr Flexibilität geschaffen werden. So können Patientinnen und Patienten den Rezeptcode elektronisch an ihre Apotheke übermitteln und ihre Produkte und Medikamente zur Abholung oder Anlieferung vorbestellen.


Patientinnen und Patienten können das E-Rezept auf zwei unterschiedlichen Wegen nutzen: Sie können das E-Rezept mit einer sicheren App auf Ihrem Smartphone verwalten und an die Apotheke senden, oder dem Apotheker einen Papierausdruck von Ihrem Arzt vorlegen.


Die App steht im Apple AppStore, bei GooglePlay und in der Huawei AppGallery kostenfrei zum download bereit. Sie heißt „Das E-Rezept“. Mit der Basisfunktion können Sie E-Rezepte einscannen und speichern und den Rezeptcode in der Apotheke vorzeigen. Für weitere interessante und nützliche Zusatzfunktionen können Sie sich mit der neuen Version Ihrer elektronischen Gesundheitskarte und einer PIN-Nummer in der App anmelden.


Hier gibt es ein sehr verständliches Video über das E-Rezept und die Anwendungsmöglichkeiten der E-Rezept-App: https://youtu.be/4GalHrDj8Cs


Weitere Informationen zum E-Rezept finden Sie unter https://www.das-e-rezept-fuer-deutschland.de